Witzenmann weltweit

Witzenmann liefert Schläuche für das Columbus Weltraumlabor

17.06.2014

Seit mehr als fünf Jahren ist das europäische Weltraumlabor Columbus an der internationalen Weltraumstation ISS angedockt. In dem Forschungsmodul experimentieren die Wissenschaftler unter deutscher Leitung auf dem Gebiet der Gravitations-, Strahlen- und Astrobiologie, der Humanphysiologie sowie der Materialkunde. Im Frühjahr 2014 fliegt Alexander Gerst in einer Forschungsmission zur ISS. Mit im Gepäck hat er dann auch flexible Ringwellschläuche von Witzenmann

Die European Space Agency (esa) hat die Bauteile speziell für Gersts Mission ausgewählt. Die Metallschläuche bilden die Verbindung von Gersts Nutzlastmodul mit dem Bordsystem. Sie dienen als Zu- und Ablauf für die Wasserversorgung sowie der Ableitung von Gasen. Mit Nutzlastmodul oder Payload bezeichnen die Ingenieure und Techniker der esa die wissenschaftlichen Gerätschaften für die Experimente an Bord der Columbus. Um den Aufwand für Umbauten möglichst gering zu halten, ist die Laboreinrichtung des Columbus-Moduls weitestgehend vereinheitlicht. Im Innern des 7 m langen und ca. 4,5 m durchmessenden Zylinders sind zehn sogenannte Standard Payload Racks (zu Deutsch: standardisierte Nutzlast-Regale) montiert. Abgestimmt auf den Bedarf der jeweiligen Mission werden die benötigten Laboreinrichtungen auf der Erde in den „Regalschubladen“ vormontiert. Die Wissenschaftler nehmen sie dann bei ihrem Raketenflug mit zur Raumstation. An Bord des Columbus-Weltraumlabors können sie in die Racks eingeschoben und in Betrieb genommen werden. Für die Witzenmann Ringwellschläuche sprechen ihre Zuverlässigkeit, Wartungsfreiheit, Druckfestigkeit und Dichtheit auch unter den extremen Bedingungen im Orbit. Zudem zeichnen sie sich durch ihre einfache Montage innerhalb der beengten Einbauverhältnisse des Payload Racks und unter den besonderen Bedingungen der Schwerelosigkeit aus.

Witzenmann Pforzheim

Deutsch Englisch